Verkehrserziehung

Verkehrserziehung ist ein wichtiger Unterrichtsinhalt für die Schüler und Lehrer der August-Wilhelm-Mende-Schule. Seit etlichen Jahren haben Schüler unserer Schule den eingeschränkten Fahrradführerschein in der Jugendverkehrsschule in Bebra erworben. Für die jüngeren Schüler wird eine Fußgängerschulung durchgeführt. Die Organisation und Einteilung des jährlichen Trainings erfolgt durch die Verkehrserziehungs-AG.

Die Fußgängerschulung findet zunächst auf dem Übungsgelände der Jugendverkehrsschule in Bebra statt, und die praktische Anwendung wird durch Unterrichtsgänge mit den Polizisten in die Stadt fortgeführt. Auch Unterrichtsfahrten mit Zug oder Bus in Begleitung der Polizisten nach Bad Hersfeld und anderen Städten erweitern die Kompetenzen der Schüler.

Bei der theoretischen und praktischen Fahrradausbildung durch die Polizisten der Jugendverkehrsschule, unterstützt durch das Üben in der Schule, kommt die Freude am Radfahren nicht zu kurz. Das Fahrradtraining der Jugendverkehrsschule wird in 6 bis 10 Übungseinheiten durchgeführt. Die Teilnehmer müssen, wie es auch bei den Grundschülern gehandhabt wird, einen Fahrradparcours absolvieren und den Prüfungsfragebogen möglichst fehlerfrei ausfüllen. In der Schule werden Computerprogramme zum Üben eingesetzt, Fragebögen durchgearbeitet, Verkehrserziehungsspiele gemacht und auch Fragen zum Fahrrad durchgesprochen. Es steht eine große Anzahl von Unterrichtsmaterialien zur Verfügung. Diese werden in einem separaten Schrank aufbewahrt und regelmäßig auf Aktualität durchgesehen. Die „move-it-box“ z. B. schult elementare Fähigkeiten für das Fahrradfahren. Für das praktische Training stehen Fahrradhelme und Sicherheitswesten zur Verfügung.

Zum Fahrradführerschein gehört ein Erster-Hilfe-Kurs, der vom DRK jährlich in der Schule durchgeführt wird. Dieser Kurs wird vom DRK und der Verkehrserziehungs-AG an die Möglichkeiten der Schüler angepasst.